ARBEIT LEBEN

Work-Life-Balance und gesellschaftliche Veränderungen von 1950 bis 2040 / 2014

THEMATIK

Das Burnout-Syndrom ist längt in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen. Viele Arbeitgeber und Angestellte fühlen sich mit ihrer Tätigkeit überfordert. Auch Freizeit und Familie können dem wachsenden Leistungsdruck nicht standhalten und als Auffangbecken dienen. Diese Arbeit untersucht das Verhältnis von Arbeit und Freizeit von 1950 bis 2040.

LÖSUNGSANSATZ

Der Begriff Work-Life-Balance beschreibt jenen Zustand, in dem Arbeits- und Privatleben miteinander im Gleichgewicht stehen. Durch ein ausgewogenes Verhältnis beider Lebensbereiche steigt nicht nur die Lebensqualität der Menschen. Auch Unternehmen profitieren von gesunden und zufriedenen Mitarbeitern. Anhand vier großer Teilbereiche – Werte, Meilensteine, Wirtschaftssektoren und Trends – wird die Entwicklung von der Vergangenheit bis heute untersucht und für die Zukunft prognostiziert.

BEREICHE
  •   RECHERCHE
  •   TRENDFORSCHUNG
  •   PLAKATGESTALTUNG
KOOPERATION
  •   TABEA KRAUS
  •   THOMAS SCHULZ
BETREUER
  •   MARC STUSSAK

VORHERIGES PROJEKT   /   NÄCHSTES PROJEKT